News

Doktorandenseminar

[29|10|2018]

Am 15.10.2018 fand zur Vorbereitung der Gründung des Forschungsinstitutes für Material – und Bauforschung ein erstes offizielles Kennenlernen der Promovierenden der beteiligten Labore – Baustoff- und Bauchemielabor und Labor für Stahl- und Leichtmetallbau statt. Dabei wurden nach einer kurzen Vorstellung durch die LaborleiterInnen die Forschungs- und Themengebiete der wissenschaftlichen Mitarbeiter, die zum großen Teil auch Bestandteil ihrer externen Promotionen sind, in 20min Kurzvorträgen mit Fachdiskussion vorgestellt.

 

Die anschließenden regen Diskussionen zeugten von dem großen Interesse an der Forschung des jeweils anderen Labors und von der wissenschaftlichen Qualität bei der Bearbeitung der jeweiligen Forschungsgebiete. So wurden unter anderem die Forschungsergebnisse des Projektes Fasalt (Instandsetzung von Fassadenplatten mit basaltbewehrter Mörtelschicht), Gläsernes Glas (Online- Prüfsystem zur flächigen und zerstörungsfreien Qualitätskontrolle von thermisch vorgespannten Glasscheiben), Untersuchungen zum Korrosionswiderstand von hochlegierten Betonstählen in chloridbelasteten Rissen von Stahlbeton und Modellierung von zeitlichen Schädigungsprozessen mit Finite Elemente Methode und das DFG-Forschungsvorhaben zu den Anwendungsgrenzen des Instandsetzungskonzeptes W-Cl) präsentiert. Um die Labore in Zukunft noch enger zu verknüpfen, wurde deshalb beschlossen, die Veranstaltung in einem halbjährlichen Turnus fortzuführen. Hauptziel ist, in Anlehnungen an vergleichbare universitären Modelle, baustoffübergreifende Forschungsthemen herauszuarbeiten, über Forschungsmöglichkeiten zu informieren und nicht zuletzt die wissenschaftliche Arbeit zu präsentieren und der kritischen Fachdiskussion zu stellen.

 

Ein nächstes Treffen ist im Februar 2019 geplant und soll diesmal als zweitägiges Seminar außerhalb der Hochschule stattfinden, um die Teambildung weiter zu stärken und die Labore auf das geplante „Forschungsinstitut für Material und Bauforschung“ vorzubereiten.

 

Die beteiligten ProfessorInnen bedanken sich bei den wissenschaftlichen MitarbeiterInnen für die gut vorbereiteten Fachvorträge, die regen Diskussionen in entspannter Atmosphäre und die Bereitschaft zur Mitarbeit und Zusammenarbeit an unserem zukünftigen Forschungsinstitut für Material – und Bauforschung.