Vorpraktikum

Ausbildungsziel


Das Vorpraktikum soll inhaltlich mit dem Studium verknüpft werden durch Kennenlernen der:

  • Baustoffe und ihrer Be- und Verarbeitbarkeit
  • Baugeräte, Baumaschinen und Bauverfahren
  • Fertigungs- und Fügeverfahren, Montageverfahren
  • Arbeitsbedingungen (körperliche Arbeit, soziales Umfeld)
  • möglichen Gefährdungen aus der Arbeitswelt (Unfallverhütung)
  • funktionsbedingten Beziehungen der am Bau Beteiligten


Ausbildungsinhalt:


Baustellentätigkeit

  • in Berufsfeldern des Bauhauptgewerbes: Mithilfe in der Gruppe bei Schalen, Bewehren, Betonieren, Mauern; Mithilfe in der Gruppe bei Erd- und Grundbau, Kanalbau, Wasserbau, Verkehrsbau, Massiv-,Stahl- und Holzbau, Fertigteilbau, Hochbau und Bauwerkserhaltung


  • in Berufsfeldern des Stahl- und Metallbaus: Mithilfe in der Gruppe bei Sägen, Scheren, Brennschneiden, Vorzeichnen, Biegen, Bohren, Drehen, Fräsen, Schrauben, Schweißen, Richten, Konservieren, Montage


Die FOS-Technik wird grundsätzlich nicht anerkannt, außer es handelt sich um eine einschlägige Tätigkeit in einem Betrieb des Bauhauptgewerbes.


Umfang und zeitliche Einordnung:


Alle Studierenden haben ein Vorpraktikum abzuleisten. Die Dauer beträgt insgesamt 6 Wochen. Das Praktikum ist ohne Unterbrechung vor Beginn des Studiums zu absolvieren. Es kann in begründeten Fällen bis zum 5.Semester nachgeholt werden. Eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem Baufachberuf oder einem Metallberuf ersetzt das Vorpraktikum.



Ansprechpartner: Prof. Schmidt


Ausbildungsplan
Ausbildungsplan für das Vorpraktikum des Bachelorstudiengangs Bauingenieurwesen