News

Geothermie | Vorlesung -Regenerative Energien-

[13|07|2017]

Angehende Absolventen der Hochschule München besuchen im Rahmen des Masterstudiums die Geothermieanlage der Erdwärme Grünwald (EWG) in Laufzorn sowie eine Baustelle zur Erweiterung des daran angeschlossenen Fernwärmenetzes.

 

 

Die Energiewende wird maßgeblich durch den Bausektor mitgestaltet. Studierende der Fakultät 02, Bauingenieurwesen, der Hochschule München eignen sich während ihres Studiums umfangreiche interdisziplinäre Kenntnisse an, um gemeinsam mit ihren zukünftigen Arbeitgebern anspruchsvolle Projekte zu planen und zu realisieren. Im Rahmen der Vorlesung „Regenerative Energien“ nahmen 20 Studierende an einer spannenden Exkursion zur Geothermieanlage der Erdwärme Grünwald GmbH und zu einer Baustelle der Pfaffinger Industrie- & Energietechnik GmbH zur Erweiterung des an die Geothermieanlage angeschlossenen Fernwärmenetzes teil.

 

Geothermieanlage: In der wärmegeführten Geothermieanlage der Erdwärme Grünwald GmbH in Laufzorn, südlich von München, wird aus fast 4.000 m Tiefe Wasser per Tiefenpumpe in einem geschlossenen Thermalwasserkreislauf in ein Geothermie-Heizwerk gefördert. Dort gibt es die gespeicherte Wärme über Wärmetauscher an den Wasserkreislauf des Fernwärmenetzes ab, bevor es abgekühlt zurück in die Tiefe geleitet wird.

 

Die Geothermieanlage wurde über den Zeitraum von April 2011 bis November 2012 gebaut und in Betrieb genommen. Mittlerweile liefert sie zusätzlich im Rahmen eines Wärmeverbunds auch geothermisch erzeugte Wärme zur Nachbargemeinde Unterhaching. Das breite Spektrum an Energieerzeugern ergänzen ein ORC-Kraftwerk zur Stromerzeugung mit Einspeisung ins öffentliche Stromnetz, ein Blockheizkraftwerk für die Eigenstromerzeugung sowie eine Power-to-Heat Anlage (P2H), mit der die EWG am Regelenergiemarkt teilnimmt. So trägt die EWG nachhaltig zur Integration der Geothermie in den Energiemarkt bei.

 

Fernwärmenetz: Über das Fernwärmenetz gelangt in einem zweiten geschlossenen Kreislauf heißes Wasser zu den Kunden. Seit Inbetriebnahme des Kraftwerks wird das Fernwärmenetz kontinuierlich ausgebaut und erweitert, Ende 2017 haben nahezu alle Grünwalder die Möglichkeit, sich an die Fernwärme anschließen zu lassen. Da die Baumaßnahmen als Linienbaustelle vielfach in stark befahrenen Straßen durchgeführt werden müssen, erfordern sie ein hohes Maß an logistischer Vorplanung und eine professionelle Abstimmung mit den Betroffenem (e.g. Anlieger, Stadtverwaltung, …)

 

Die Exkursionsgruppe bedankt sich ganz herzlich bei dem Geschäftsführer der Erdwärme Grünwald GmbH, Herrn Andreas Lederle, für die sehr interessante Führung durch die Geothermieanlage.

 

Ein weiterer Dank geht an Frau Fottner der Pfaffinger Industrie- & Energietechnik GmbH und an Herrn Seitz der BauQuS GmbH für die detaillierten Erläuterungen vor Ort auf der Baustelle sowie an die Professoren Prof. Dr.-Ing. Freimann und Prof. Dr.-Ing. Ackermann, die diese Exkursion ermöglicht haben.

 

geothermie2